OPETH

Von den Anfängen der 60er bis zu Post-Prog des neuen Jahrtausends
Antworten
Lao Tse
Beiträge: 719
Registriert: 02 Jun 2008, 07:54

Beitrag von Lao Tse » 06 Mär 2012, 16:24

Meine Favoriten sind:

1. Blackwater Park
2. Ghost Reveries
3. Heritage

Also durchaus die progressivere Phase.
Mögen tu ich aber alles, wobei ich Deliverance, Damnation und Watershed am schwächsten finde. Kann aber nicht sagen warum, hab einfach kein so ein gutes Gefühl bei diesen Alben.
Hab eine bestimmte Band z.B. schon länger nicht mehr gehört, weil sie mich an ein bestimmtes unschönes Erlebnis erinnert. Jedes Mal wenn ich die Musik höre, kommen auch wieder die Gedanken daran, was ziemlich oarsch ist. smilie_wut_095

Benutzeravatar
Helge-Uwe
Beiträge: 4949
Registriert: 24 Sep 2009, 09:18

Beitrag von Helge-Uwe » 06 Mär 2012, 16:26

ist dein verdrängungsmechanismus außer kraft gesetzt? horns
We have to remember that what we observe is not nature herself, but nature exposed to our method of questioning.

Benutzeravatar
reanimapeda
Beiträge: 3971
Registriert: 12 Mär 2007, 16:08

Beitrag von reanimapeda » 06 Mär 2012, 16:35

Meine Faves wären die Still Life und die Ghost Reveries.

Benutzeravatar
sicclown
Beiträge: 1089
Registriert: 14 Sep 2007, 17:00

Beitrag von sicclown » 06 Mär 2012, 23:08

reanimapeda hat geschrieben:Meine Faves wären die Still Life und die Ghost Reveries.
:!: :!:

Benutzeravatar
Aamon
Beiträge: 20188
Registriert: 25 Apr 2006, 21:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Aamon » 23 Mär 2012, 13:32


Benutzeravatar
Aamon
Beiträge: 20188
Registriert: 25 Apr 2006, 21:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Aamon » 23 Mär 2012, 13:35

Lao Tse hat geschrieben:


Deliverance, Damnation und Watershed am schwächsten finde.
arg, für mich die mit abstand stärksten zusammen mit heritage (das muss auch mit einem grundsätzlichen musikgeschmack harmonisch betrachtet zusammenhängen, ich binf ast überzeugt, dass das sowieso immer der grund ist bei allen fans, die wirklich musik hören abseits von trends und image)... hab mir mal am wochenende alle opeth scheiben genau angehört...
Ghost Reveries und Still Life sind zwar teilweise tolle Alben, aber fallen doch etwas ab...

was mir am anfang bei Opeth nicht gefallen hat, war das Growling zusammen mit dem zu wenig verzerrten Gitarrensound... Mittlerweile mag ich es, aber jetzt weiß ich zumindest, weshalb ich am Anfang Opeth nie gehört habe...

andrerseits bin ich draufgekommen, dass Opeth eine der besten Bands aller Zeiten ist und war

Benutzeravatar
Helge-Uwe
Beiträge: 4949
Registriert: 24 Sep 2009, 09:18

Beitrag von Helge-Uwe » 27 Mär 2012, 12:23

yesss

wie findst du eigentlich die Blackwater Park?
aus einem objektiven blickwinkel heraus muss man eigentlich fast sagen, dass ebenjene die beste ist. horns
We have to remember that what we observe is not nature herself, but nature exposed to our method of questioning.

Benutzeravatar
reanimapeda
Beiträge: 3971
Registriert: 12 Mär 2007, 16:08

Beitrag von reanimapeda » 27 Mär 2012, 12:49

ich würde "beliebteste" nicht mit "beste" gleichsetzen. und "objektiv" gibts in der musik sowieso ned. die blackwater park is nicht schlecht, aber für michhalt ohne auch nur irgnedeinen überaschungsfaktor, komplett berechnbar von vorn bis hinten. beim ersten durchlauf hat man schon nach der ersten minute gewusst wie der song weitergehen wird...quasi die radiopop scheibe des progmetal.

Benutzeravatar
Helge-Uwe
Beiträge: 4949
Registriert: 24 Sep 2009, 09:18

Beitrag von Helge-Uwe » 27 Mär 2012, 13:00

objektiv is dann wenns ich sag. ;)

genaugenommen ist die BWP die packendste wie ich meine, sehr zugänglich, wird eigentlich nie fad, hoher musikalischer anspruch, geniale melodiebögen, mitreißende riffs. all das haben zwar alle opeth platten irgendwo aufzubieten, aber auf die jeweiligen, gerade erwähnten subkategorien bezogen ist die BWP einfach top notch.
We have to remember that what we observe is not nature herself, but nature exposed to our method of questioning.

Benutzeravatar
reanimapeda
Beiträge: 3971
Registriert: 12 Mär 2007, 16:08

Beitrag von reanimapeda » 27 Mär 2012, 15:06

na oida, stop liking what i dislike herst...

Benutzeravatar
Erik Blutaxt
Beiträge: 13139
Registriert: 13 Jul 2006, 12:24
Wohnort: Braunau am Inn / Wien XV
Kontaktdaten:

Re: OPETH

Beitrag von Erik Blutaxt » 01 Aug 2016, 21:37

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=_4O4WdcQ-Vk&sns=fb[/youtube]

und hier nochmal offiziell:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=LhqijfqecvA[/youtube]

Benutzeravatar
Aamon
Beiträge: 20188
Registriert: 25 Apr 2006, 21:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: OPETH

Beitrag von Aamon » 03 Aug 2016, 17:46

wie findets die nummer?

Benutzeravatar
Erik Blutaxt
Beiträge: 13139
Registriert: 13 Jul 2006, 12:24
Wohnort: Braunau am Inn / Wien XV
Kontaktdaten:

Re: OPETH

Beitrag von Erik Blutaxt » 04 Aug 2016, 11:25

ich hab bei den letzten alben immer das gefühl, dass sie krampfhaft in neue segmente vordringen wollen, die von zahllosen anderen bands ohnehin seit jahren wesentlich besser schon abgedeckt werden.
vorher diese vintage-schiene (die vor ihnen schon millionen andere gegangen sind), jetzt scheints ein wenig mehr ins progige gehen zu sollen/müssen, was man von der nummer mal annehmen mag.
keine ahnung. gute musiker sinds auf jeden fall, das stand eh immer außer zweifel. und ich verharre ja auch nicht beim schuster-bleib-bei-deinen-leisten-prinzip. wenn sie der alte stil langweilt, sollens halt was neues machen. sonderlich innovativ fand ich aber das material so ca. ab der heritage schon nicht mehr. ist aber natürlich geschmackssache. interessant halt auch, dass viele von meinen bekannten, die das alte zeug nicht kannten, bzw. die band damals auch nicht kannten, jetzt alles anhimmeln, was da von denen neu daher kommt. aber die meisten kennen halt auch sonst keine vintagebands etc.; erinnert mich an damals graveyard. millionen leute glauben, die sind einzigartig und großartig. diesselben millionen leute haben nicht mitbekommen, dass es in dem stil zuvor in örebro etc. schon tausend andere bands in die richtung gab, die halt nicht zufällig grad auf eine große crossbooking tour aufspringen konnten, wo sie natürlich dann rausgestochen sind...
klar wird halt bei so einer band (opeth) dann (siehe damals in der großen arenahalle) jeder akkord völlig unreflektiert als was weltbewegendes und nie dagewesenes abgefeiert. erschütternd eigentlich. die band könnte sich live absolut jeden mist erlauben, als wär der Åkerfeldt ein großer sektenboss. wirklich neu und - wie bereits erwähnt - innovativ fand ich beim letzten konzert überhaupt nichts mehr. hat man alles schon woanders mal gehört.
aber mal schauen. ist ja erst ein erster song...
ich mag ja opeth sehr, nicht dass das falsch rüber kommt. und mir ist auch recht was sie jetzt machen. aber bei ihren fähigkeiten erwartet man sich halt auch außergewöhnliches und nicht neu aufgewärmtes.

Benutzeravatar
Erik Blutaxt
Beiträge: 13139
Registriert: 13 Jul 2006, 12:24
Wohnort: Braunau am Inn / Wien XV
Kontaktdaten:

Re: OPETH

Beitrag von Erik Blutaxt » 04 Aug 2016, 11:35

ach so: und ich schreibe das definitiv auch nicht, weil opeth am selben tag in wien spielen, wie the skull (ex-TROUBLE :!: :!: :!: ) :lol: - zudem ich das the skull konzert ja auch nicht organisiere :!: (das doom over vienna warmup organisiert der viper room selber, nur zur klarstellung).
aber da zeigt sich das auch wieder: ich (als durchaus bekennender metaller) gehe zu the skull, meine beiden bandkollegen (beide keine metaller) gehen zu opeth...

Benutzeravatar
Z
Beiträge: 1212
Registriert: 31 Aug 2007, 13:12

Re: OPETH

Beitrag von Z » 04 Aug 2016, 13:51

Erik Blutaxt hat geschrieben:ich hab bei den letzten alben immer das gefühl, dass sie krampfhaft in neue segmente vordringen wollen, die von zahllosen anderen bands ohnehin seit jahren wesentlich besser schon abgedeckt werden.
vorher diese vintage-schiene (die vor ihnen schon millionen andere gegangen sind), jetzt scheints ein wenig mehr ins progige gehen zu sollen/müssen, was man von der nummer mal annehmen mag.
keine ahnung. gute musiker sinds auf jeden fall, das stand eh immer außer zweifel. und ich verharre ja auch nicht beim schuster-bleib-bei-deinen-leisten-prinzip. wenn sie der alte stil langweilt, sollens halt was neues machen. sonderlich innovativ fand ich aber das material so ca. ab der heritage schon nicht mehr. ist aber natürlich geschmackssache. interessant halt auch, dass viele von meinen bekannten, die das alte zeug nicht kannten, bzw. die band damals auch nicht kannten, jetzt alles anhimmeln, was da von denen neu daher kommt. aber die meisten kennen halt auch sonst keine vintagebands etc.; erinnert mich an damals graveyard. millionen leute glauben, die sind einzigartig und großartig. diesselben millionen leute haben nicht mitbekommen, dass es in dem stil zuvor in örebro etc. schon tausend andere bands in die richtung gab, die halt nicht zufällig grad auf eine große crossbooking tour aufspringen konnten, wo sie natürlich dann rausgestochen sind...
klar wird halt bei so einer band (opeth) dann (siehe damals in der großen arenahalle) jeder akkord völlig unreflektiert als was weltbewegendes und nie dagewesenes abgefeiert. erschütternd eigentlich. die band könnte sich live absolut jeden mist erlauben, als wär der Åkerfeldt ein großer sektenboss. wirklich neu und - wie bereits erwähnt - innovativ fand ich beim letzten konzert überhaupt nichts mehr. hat man alles schon woanders mal gehört.
aber mal schauen. ist ja erst ein erster song...
ich mag ja opeth sehr, nicht dass das falsch rüber kommt. und mir ist auch recht was sie jetzt machen. aber bei ihren fähigkeiten erwartet man sich halt auch außergewöhnliches und nicht neu aufgewärmtes.

+1 seit Watershed für mich absolut nicht mehr hörbar da pfurz langweilig

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast