Aufnahme + Mastering von einem Lied um 200.- möglich?

Veröffentlichungen, Musikersuche, Auftrittsmöglichkeiten
Antworten
Benutzeravatar
reanimapeda
Beiträge: 3971
Registriert: 12 Mär 2007, 16:08

Beitrag von reanimapeda » 27 Okt 2011, 18:50

300 is ein guter preis (wenn die Qualität passt). bei allem darunter wirds einbußen geben.

man könnte noch eventuell ein bissl was einsparen wenn man git + bass selbst aufnimmt (falls man jemanden kennt mit audiointerface, oder sich selbst eins besorgt falls das regelmäßiger wird, man muss ja auch bedenken dass auch wenn nur eine Gitarre ist, diese 4x eingespielt werden muss/sollte ), aber bei nur einem Song zahlt sich das nicht aus. speziell nicht wenn inklusive mix und master. (wobei ich persönlich nix davon halt, wenn alles von einer Person gemacht wird; mastering sollte extern passieren - aber bei einem 1track-spass-ding is das auch eher egal.)

shredder666
Beiträge: 2758
Registriert: 03 Okt 2009, 12:01

Beitrag von shredder666 » 27 Okt 2011, 19:52

rein gefühlsmäßig würde ich sagen, dass es möglich ist. vorausgesetzt natürlich, dass die musikanten bestens vorbereitet sind und das einspielen rasch vor sich geht. gibt ja studios, die stundenweise abrechnen, dann sollte das eigentlich in ein paar stunden möglich sein, aber da darf dann wirklich nichts unvorhergesehenes eintreffen.
konkrete tipps kann ich allerdings nicht geben...
CONSPIRACY - Death/Thrash-Metal
http://conspiracyaustria.bandcamp.com

Benutzeravatar
Dragonslayer
Beiträge: 499
Registriert: 13 Feb 2007, 09:48
Kontaktdaten:

Beitrag von Dragonslayer » 28 Okt 2011, 09:01

Jap, gehen tut's wohl. Sonderlich großartig wird's halt nicht werden, auch wenn du in ein an sich gutes Studio gehst, weil ganz einfach die Zeit extrem knapp ist, die du für 200 oder auch 300 EUR bekommst.

Der Tipp mit Gitarren/Bass daheim aufnehmen ist sehr gut; wenn dir der Sound daheim nicht passt dann kannst das Signal im Studio dann immer noch re-ampen lassen. Kostet zwar auch Zeit, aber sicher nicht so viel wie du brauchst, bis du die Sachen alle sauber eingespielt hast. Das kann langwierig werden, v.a. wenn man noch nicht viel Studioerfahrung hat.

Auch beim Schlagzeug kann man sparen - ich persönlich hasse das zwar, aber es nehmen heute doch viele größere Bands auch schon Drumcomputer, einfach aus Kostengründen. Kann man ebenfalls bequem vorher zuhause programmieren, und muss nicht lange im Studio basteln, zumal ein ordentlicher Schlagzeugsound eigentlich Königsdisziplin beim Aufnehmen ist, und daher normalerweise auch einiges an Studiozeit verschlingt bzw. verschlingen sollte. Da bekommst mit einem 200-300 EUR Angebot wahrscheinlich mit einem echten Drumset maximal einen gleichwertigen Sound zu einem "fake"-Schlagzeug hin, wenn überhaupt. Ich find aber, dass man halt Drumcomputer sofort raushört und das weit mehr auffällt wenn man das selber mit Computer macht als wenn man selber die Gitarren aufnimmt.

Werd mal schaun was mir so an Angeboten unterkommt, falls ich was Interessantes find post ichs gern!

Benutzeravatar
Aamon
Beiträge: 20143
Registriert: 25 Apr 2006, 21:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Aufnahme + Mastering von einem Lied um 200.- möglich?

Beitrag von Aamon » 28 Okt 2011, 10:01

Es kommt auch auf die mucke an. Eure, dragonslayer ist ja äußerst aufwendig, aber es gibt auch primitive, spontane styles, wo das relativ egal ist, die aber auf ihre art geil sounden. Wichtig ist ein guter fachmann
Meinungsfreiheit und die Idee der Toleranz setzen eine absolute Intoleranz gegenüber der fundamentalistischen Intoleranz voraus

shredder666
Beiträge: 2758
Registriert: 03 Okt 2009, 12:01

Beitrag von shredder666 » 28 Okt 2011, 10:16

wir haben unser erstes demo live (vocals extra) im proberaum aufgenommen und das klingt besser als manche schlechte studioproduktion. ist halt auch ein bissl aufwand mit der mikrofonierung und sound-einstellung, gekostet hats dafür so gut wie nichts (den harddisc-recorder hatten wir schon). so exakt wie separat aufgenommen klingts natürlich nie, aber kommt immer drauf an, was man will...
CONSPIRACY - Death/Thrash-Metal
http://conspiracyaustria.bandcamp.com

Benutzeravatar
Dragonslayer
Beiträge: 499
Registriert: 13 Feb 2007, 09:48
Kontaktdaten:

Beitrag von Dragonslayer » 31 Okt 2011, 08:45

@Amon: Ja das stimmt natürlich... vielleicht ist es in dem Fall sogar besser für das Gesamtfeeling, wenn's nicht so überproduziert ist! Da kommt bei einer live eingespielten Version z.B. dann sicher mehr rüber.

Benutzeravatar
Aamon
Beiträge: 20143
Registriert: 25 Apr 2006, 21:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Aamon » 31 Okt 2011, 10:07

es kommt einfach auf die mucke an. eure cd z.b. klingt ja gnadenlos profimäßig, da geht sowas net, da is alles perfekt arrangiert und bei solcher mucke muss das so sein.

Benutzeravatar
reanimapeda
Beiträge: 3971
Registriert: 12 Mär 2007, 16:08

Beitrag von reanimapeda » 02 Nov 2011, 16:15

jetzt kann ich mal gscheit hier antworten, das erste post oben vom handy war ein krampf haha...

man muss ja (bitte um korrektur wenn ich falsch lieg) davon ausgehen dass die interessenten allesamt wenig bis nix am hut mit recording (!) haben, ansonsten würde sich ja die frage eher nicht stellen. insofern sinds mti einem "all-in" angebot, meiner meinung nach, am besten beraten. weil selbst wenns unterm strich 20 oder 30 einsparen können, wenns in ein stunden-studio gehen - da stehens am schluss mit lauter einzelnen wav-files da, die weder tight sind noch irgendwie besonders gut klingen (weil nix anderes bekommst dort - das is für absolute profis gedacht, die selbst (!) ihr zeug perfekt mikrofonieren können etc., und auf fast-anhieb perfekt auf den click spielen, technische unterstützung ist dort mangelware). und dann gehört das ganze noch gemischt und gemastert (ACHTUNG: Mastering ist nicht gleich Mastering; bei den meisten stunden-studios etc., wenns heisst "CD-master", bekommst einfach das aufgenommene als ganzes auf 44.1kHz/16bit komprmiert auf einen rohling gebannt...das hat mit audiomastering nix zu tun). und für ein reines mixen und mastern zahlst in einem studio (für einen song) mindestens genauso 300,- wie wennst den song gleich aufnimmst...zur besseren Orientierung: 300,- kannst so als durchschnittswert für die kosten von einem tag studioarbeit nehmen. und das is günstig (vorausgesetzt die qualität passt).

jetzt denken sich aber die meisten "1 Tag? Pah, da simma doch in 30 minuten fertig min aufnehmen, dann noch solo drüber und passt" - spielts nicht, ausser jeder der beteiligten is absoluter vollprofi, konservatoriumsabgänger oder session-studiomusiker...aber in keinem dieser fälle würde sich die frage stellen was ein studio kostet, von dem her...

all-in: meine empfehlung is, sich für so ein 1-song spassding jemanden suchen der sich dessen im gesamten annimmt, und die 300,- zahlen.

Falls es WIRKLICH nur am cash scheitern sollte, programmierte drums (midi-datei; guitar-pro file;...) mit hochwertigen soundsamples ersetzen mach ich ihnen gratis....wenn sie sich ned auskennen udn ich grad zeit hab kann ich die drumspur auch selbst programmieren, wenns mir die drum-noten aufschrieben zumindest... reampen von gitarren/bass DI-tracks mit verschiedenen ampsounds kann ich auch machen, zwar nicht gratis, aber günstig. ab voraussichtlich Dezember möglich.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste