Der Bierpreisvergleich-Thread Österreichs.

Das kalte Bier steht bereit. Abfeiern und quatschen..
Benutzeravatar
Nukkumatti
Beiträge: 3956
Registriert: 26 Jul 2006, 06:24
Kontaktdaten:

Beitrag von Nukkumatti » 21 Mai 2007, 21:37

kurz zu der diskussion von vorher:
ich finde das nachtasyl genau so wie es ist genial!
jede wesentliche änderung würde mir das herz brechen. so ist es einfach ein gemütlicher rückzugsort aus der schickeria, wo alles glänzen und steril sein muss.

aber zurück zum thema:

pizzeria mafiosi
http://www.pizzeria-mafiosi.at

Bier
0,5 L Fl. Ottakringer Helles 1,50,-
0,5 L Goldfassl Spezial vom Fass 2,00,-
0,5 L Goldfassl Spezial 1,50,-
0,5 L Fl. Kapsreiter Landbier 2,50,-


auch die essenpreise sind super: pizza margerita 2,60, dann preisaufwärts bis zu 5 € - wobei zu bemerken sei, dass die pizza wirklich groß ist und auch nicht schlecht schmeckt.
ovm preis/leistungsverhältnis her vermutlich unschlagbar. ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren ;-)
link zur speisekarte: http://www.pizzeria-mafiosi.at/speisekarte.htm

adresse:
Reindorfgasse 15
1150 Wien
Tel.: 01/892 72 28

Öffnungszeiten:
tägl. 11.oo bis 24.oo Uhr


allerdings braucht man glück um einen sitzplatz zu bekommen, wenn man nicht reserviert hat. zumindest zu den essensstoßzeiten ...

Benutzeravatar
Nukkumatti
Beiträge: 3956
Registriert: 26 Jul 2006, 06:24
Kontaktdaten:

Beitrag von Nukkumatti » 21 Mai 2007, 21:44

achja - ergänzend zum tunnel:
stiegl 0,5l 2,70, aus der flasche 2,50

Benutzeravatar
mauergecko
Beiträge: 7348
Registriert: 29 Apr 2006, 19:42

Beitrag von mauergecko » 21 Mai 2007, 21:46

mafiosi is eh bekannt eigentlich...

Benutzeravatar
Nukkumatti
Beiträge: 3956
Registriert: 26 Jul 2006, 06:24
Kontaktdaten:

Beitrag von Nukkumatti » 22 Mai 2007, 00:42

ja. aber jeder wirds ach ned kennen ;-)

auf jeden fall sind die preise wirklich super!

Benutzeravatar
Aamon
Beiträge: 20171
Registriert: 25 Apr 2006, 21:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Aamon » 05 Jun 2007, 06:03

Die Weltelite der Bierbars
Wenn man New York oder Brüssel besucht, dann sollte man ein wirkliches Weltklasse-Bierlokal aufsuchen
Und wenn man in London ist, dann lohnt es, sich in die District Line Richtung Wimbledon zu setzen, bei der Station Parson’s Green auszusteigen und die paar Schritte zum Green zu gehen, an dessen Eck unübersehbar das White Horse steht. Es hat in der Bierbranche einen so guten Ruf, dass tatsächlich viele Leute hinreisen, nicht nur um einmal im Leben dort ein Bier getrunken zu haben, sondern um womöglich einen Job zu bekommen, in dem man den richtigen Umgang mit cask conditioned \"Real Ales\" von der Pike auf lernt. Tatsächlich hat Mark Dorber viele amerikanische und französische Mitarbeiter in seinem Haus ausgebildet - die Mindestverpflichtung für einen Job im White Horse sind sechs Monate und viele waren danach gut genug, selber ein gutes Bierlokal zu führen.

Mehr zum Thema
Leben
Lebensversicherung jetzt online berechnen
bezahlte Einschaltung
Aber das White Horse bleibt eben das Vorbild. Wenn ich gebeten werde, eine Liste der besten Bierlokale zusammenzustellen, dann hat es immer einen Spitzenplatz. Wobei es immer schwer ist, sich auf zehn Lokale zu beschränken. Selbst wenn man höflichkeitshalber das eigene Land weglässt (weshalb in der folgenden Liste kein österreichisches Bierlokal aufscheint), kommt man mit zehn schwer durch.

Und wird sich die Frage gefallen lassen müssen, warum man nur zwei deutsche Lokale dabei hat – ist denn das Hofbräuhaus nicht das bekannteste Bierwirtshaus der Welt? (Ja ist es, aber bei weitem nicht das beste). Und was ist mit dem Finkenkrug in Duisburg? (Der darf tatsächlich zu den besten Bierlokalen Deutschlands gerechnet werden und es ist Geschmackssache, ob man den Finkenkrug oder das Aufsturz in Berlin vorzieht.) Oder das Landbierparadies in Nürnberg? Die Kneipe Pur in Plaue? Man könnte einen eigenen Bierguide für Deutschland schreiben (mache ich gerade nebenbei...)

Dazu kommt: Nennt man Mug’s Alehouse in Brooklyn – sollte man da nicht auch den Spuyten Duyvil ein paar Blocks weiter in die Liste aufnehmen, der von Time Out dem Mug’s Ale House vorgezogen wird? (ausm standard.at)

Benutzeravatar
Nukkumatti
Beiträge: 3956
Registriert: 26 Jul 2006, 06:24
Kontaktdaten:

Beitrag von Nukkumatti » 10 Jun 2007, 00:12

mh, war mal in norwich in einem der ältesten noch stehenden pubs (war ein kleines, paar hundert jahre altes holzhaus) - war eine sehr lässige atmosphäre und ausgezeichnetes lokales ale gabs auch

:p

Benutzeravatar
mauergecko
Beiträge: 7348
Registriert: 29 Apr 2006, 19:42

Beitrag von mauergecko » 11 Aug 2007, 19:50

Mal wieder was neues hinzufügen ich muss:

Hinterholz, 17. Bezirk, Kapsreiter (vom Fass!!!!) 2.40/0.5l

Benutzeravatar
TheStranger
Beiträge: 6872
Registriert: 30 Mai 2006, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von TheStranger » 11 Aug 2007, 20:26

geil

Benutzeravatar
ogerl
Beiträge: 4402
Registriert: 27 Apr 2006, 18:10
Wohnort: Vienna
Kontaktdaten:

Beitrag von ogerl » 13 Aug 2007, 18:10

Schutzhaus am Ameisbach
14., Braillegasse 1, Tel. 914 61 55, Di 15–24, Mi–Sa 9–24, So 9–23 Uhr

offenes wieselburger 2,70

dazu die besten ripperl mit einem riesenkartoffel für 11,--

das lässt mein herz höher schlagen 8)

Benutzeravatar
Erik Blutaxt
Beiträge: 13025
Registriert: 13 Jul 2006, 12:24
Wohnort: Braunau am Inn / Wien XV
Kontaktdaten:

Beitrag von Erik Blutaxt » 13 Aug 2007, 18:38

mafiosi ist sowieso klar. mich wunderts nur, dass die die preise seit ich vor ca. 12 jahren das erste mal dort war nicht angehoben haben. die zutaten sind zwar aus der dose und der wein vom tetrapak, werden aber auch über die jahre teurer...

schutzhaus am ameisbach is auch gemütlich.

Benutzeravatar
Aamon
Beiträge: 20171
Registriert: 25 Apr 2006, 21:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Aamon » 14 Aug 2007, 10:05

ich mag ein Krügerl Bier eigentlich lieber als eine Flasche. Das Krügerl muss aber dünnes Glas haben. Die dicken Dinger mag ich nur, wenn halt draussen wo ein Festl is, im Lokal muss ich sowas net haben. Wieso trinkt man aus dem Glas Bier viel schneller?

Benutzeravatar
ogerl
Beiträge: 4402
Registriert: 27 Apr 2006, 18:10
Wohnort: Vienna
Kontaktdaten:

Beitrag von ogerl » 14 Aug 2007, 10:23

weil die öffnung grösser is :augenroll:

Benutzeravatar
Aamon
Beiträge: 20171
Registriert: 25 Apr 2006, 21:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Aamon » 14 Aug 2007, 10:40

naja, man kann aber auch mit der Flasche gleich viel Menge sich reintrinken, wenn man die richtige Technik verwendet. Ich weiss nicht, ob der Grund rein physikalischer-chemischer Natur ist, oder ob es sich im Kopf abspielt, was übrigens auch rein physikalischer-chemischer Natur natürlich ist.

Benutzeravatar
Nukkumatti
Beiträge: 3956
Registriert: 26 Jul 2006, 06:24
Kontaktdaten:

Beitrag von Nukkumatti » 14 Aug 2007, 14:32

ja, das kann nur physikalisch-chemischer natur sein. liegt ganz bestimmt an der oberflächenspannung ;-)

Benutzeravatar
Aamon
Beiträge: 20171
Registriert: 25 Apr 2006, 21:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Aamon » 14 Aug 2007, 15:03

hm, ich bin mir net sicher. ein Bier in einem dünnen Tulpenglas z.b. trink ich meist in 20 Minuten aus. Für eine Flasche Bier brauch ich auch mal an die 2 Stunden

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste